Bancha Tee der klassische japanische Grüntee

Bancha Tee der klassische japanische Grüntee

Bancha Tee ist der ideale Alltagstee und wird in Japan zu jeder Gelegenheit gereicht.

Bancha Tee ist ein klassischer Japanischer Grüntee. Bancha bietet z.B. eine wundervolle Basis für Teegetränke wie Eistee oder Früchtetee. Er ist auch ein sehr schönes Begleitgetränk für Teezeremonien um den anspruchsvollen Geschmack von Sencha oder Gyokuro zwischen den Aufgüssen der Teezeremonie auszugleichen. Bancha Tee dient außerdem als Grundlage für viele andere japanische Teespezialitäten wie z.B. Genmaicha oder Houjicha.

bancha-close-up Bancha Tee der klassische japanische Grüntee

Beim Bancha Tee sagt der Name bereits viel über den Tee aus. Bancha bedeutet auf Japanisch etwa so viel wie gewöhnlicher Tee, und kommt von „ban“ gewöhnlich und „cha“ für Tee. Es kann aber auch noch eine zweite Bedeutung haben, die genauso gut für Bancha Tee passt. Die zweite Bedeutung von „ban“ (gleiche Aussprache, aber anderes Schriftzeichen) ist „spät“ und deutet auf die spätere Ernte hin.

Bancha Tee wird zwei bis drei Mal im Jahr geerntet. Immer nach der Sencha Ernte. Das heiß im frühen Sommer (Juni) und im Herbst (September). Die Tees aus der ersten Ernte sind in der Regel qualitativ etwas höherwertiger als die Tees aus der Herbsternte.

Wussten Sie, dass eine ähnliche Nomenklatur auch für alle japanischen Teesorten für den Erntezeitpunkt verwendet wird? Es werden dabei drei Erntezeitpunkte unterschieden: Frühjahr, Sommer und Herbst. Dabei wird das „ban“ folgendermaßen verwendet: Ichibancha (Tee aus erster Ernte), Nibancha (zweite Ernte) und Sanbancha (dritte Ernte).

Bancha Tee war bis zum 17ten Jahrhundert der am meisten getrunkene Tee in Japan. Im späten 17ten Jahrhundert haben sich der Anbau und Verarbeitungsmethoden immer weiterentwickelt und die Sencha Tees sind entstanden.

Sencha Tee hat anschließend schnell an Beliebtheit gewonnen und Bancha Tee vom Platz der meist getrunkenen Tees verdrängt. Heute macht Sencha Tee knapp 68 % der Produktion aus und Bancha Tee nur noch 20 %. Bancha Tee hat dennoch einen berechtigten Platz am japanischen Teetisch und sowohl geschmacklich als auch von den Inhaltstoffen einiges zu bieten.

Teeproduktion in Japan nach Teesorten (2015)

Sencha Tee
68%
Bancha Tee
20%
Gyokuro, Kabuse Sencha
5%
Sonstige Tees
5%
Matcha Tee
2%

Auch wenn Bancha als gewöhnlicher Tee gilt, hat er viele Wertvolle Inhaltstoffe, die unsere Gesundheit unterstützen.

Der Tee enthält viele Mineralstoffe und Spurenelemente, was Bancha Tee zu einem sehr basischen Getränk macht. Das heißt, das Bancha Tee ausgleichend auf den Säure-Basen Haushalt wirkt.

Gute Bancha Tees enthalten so viele Mineralstoffe, dass diese sich sogar leicht im Geschmack des Tees wiederfinden. Bancha Tee ist außerdem einer der wenigen Tees, der bei regelmäßigen Konsum (ca. 0,5 L pro Tag) nahezu den gesamten Bedarf (ca. 75 %) der Spurenelementen abdecken kann.

bancha-tee-top Bancha Tee der klassische japanische Grüntee

Der Tee enthält außerdem deutlich weniger Koffein als andere japanische Grüntees. Insbesondere deutlich weniger Koffein als Sencha Tee oder Gyokuro Tee. Dadurch ist der Tee auch gut geeignet um noch am Nachmittag oder frühen Abend eine schöne Tasse zu genießen. Aber Vorsicht, der Tee enthält immer noch Koffein. Wenn Sie einen japanischen Tee ohne Koffein suchen ist es daher ratsamer Kyobancha oder Houjicha zu probieren. Beides sind geröstete Varianten von Bancha Tee. Durch die Röstung geht das Koffein nahezu vollständig verloren.

Aufgrund der höheren Menge von Bitterstoffen (spätere Ernte) ist der Bancha Tee besonders wohltuend für die Verdauung. Dies wird auch noch durch den geringeren Koffeingehalt positiv unterstützt.

Was ist der Unterschied zwischen Sencha und Bancha?

In der Essenz beträgt der Unterschied zwei bis drei Wochen im Erntezeitpunkt. Den Bancha Tee besteht aus den ersten Blättern, welche nach der Sencha Ernte nachwachsen.

Sencha Tees werden im Frühjahr geerntet und bestehen aus den jungen Trieben, welche sich nach dem Winter bilden. Nach der Sencha Ernte dauert es ca. zwei bis drei Wochen bis die Teepflanze erneut Blätter austreibt. Diese Blätter sind bereits etwas dicker und kräftiger als die Teeblätter der Sencha Ernte.

Im Gegensatz zu Sencha oder Gyokuro, wo die Teeblätter zu feinen Nadeln gerollt sind, sehen die Teeblätter von Bancha Tee relativ „wild“ aus. Dicke Blätter unterschiedlicher Größe und variierenden Grüntönen sind typisch für Bancha Tee. Oft sind diese auch gemischt mit einigen Blattstielen.

bancha-Tee-blätter Bancha Tee der klassische japanische Grüntee

Bancha Tee

sencha-tee-blätter-1 Bancha Tee der klassische japanische Grüntee

Sencha Tee

Dabei hat sich durch die spätere Ernte nicht nur das äußere der Blätter verändert. Auch die Inhaltstoffe haben sich mit Fortschreitendem Erntezeitpunkt verändert. Die eher milden Polyphenole wurden durch etwas kräftigere und bittere Polyphenole ersetzt. Auch viele der sehr angenehm schmeckenden Aminosäuren wie Theanin (Umami Geschmack) sind deutlich geringer konzentriert als bei der Sencha Ernte.

Die Verarbeitung ist ähnlich zu Sencha Tee wird aber mit weniger Aufwand und Liebe zum Detail betrieben. Das heißt, dass die Teeblätter nach der Ernte durch heißen Dampf fixiert werden. Dadurch wird die Oxidation der Blätter gestoppt und die Blätter behalten Ihre grüne Farbe und alle gesundheitsfördernden Inhaltstoffe wie z.B. Antioxidantien.

Nach dieser Fixierung werden die Teeblätter gerollt. Dies dient im ersten Schritt dazu, die Zellstrukturen im Inneren der Blätter aufzuschließen. Dadurch lösen sich die Inhaltstoffe und Aromen des Tees später beim Aufguss leichter. Im zweiten Schritt werden die Blätter dann zu kleinen Stiften gerollt. Dadurch bleiben die Inhaltstoffe im trockenen Blatt besser fixiert. In dieser Form werden die Teeblätter in heißer Luft schonend getrocknet.

Im Gegensatz zu Sencha Tee oder Gyokuro, wo die Teeblätter zu feinen Nadeln gerollt sind, sehen die Teeblätter von Bancha Tee relativ „wild“ aus. Dicke Blätter unterschiedlicher Größe und variierenden Grüntönen sind typisch für Bancha Tee. Oft sind diese auch gemischt mit einigen Blattstielen.

Geschmacklich sind Bancha Tees meist sehr intensiv. Nicht mit den feinen und subtilen Noten von Sencha und Gyokuro. Eher sehr deutliche Aromen von Grass, gekochtem Gemüse, Zitronen, Algen sowie teilweise einem leicht mineralischen Geschmack.

Was sind Ihre Erfahrungen mit Bancha Tee? Teilen Sie ihre Eindrücke mit uns in den Kommentaren...

Diesen Artikel teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.